2009 Von Sekunden, Minuten und anderen Täuschungsmanövern – Ein theatraler Wettlauf um die Zeit

Eigenproduktion

Regie: Hänel; Birgmeier

Zwei Mannschaften, ein Spielfeld, zwei Ausgangspunkte: „Es ist nie zu spät!“ – „Es ist längst zu spät!“ Zwischen diesen beiden Polen pendelt in der Produktion des Studententheaters der Universität Kassel (STUK) die Suche nach der richtigen Einstellung zur ZEIT ihrem katastrophalen Ende zu. Das zweiundzwanzigköpfige Ensemble startet in einen dramatischen und bewegenden theatralen Wettlauf um die ZEIT. Je schneller sich die Welt mit ihren Ereignissen und Events dreht, desto hilfloser erscheinen die Reaktionen der Menschen darauf. Das ist manchmal zum Lachen und machmal zum Erschrecken. Da bleibt einmal nur ein höllisches Erstarren, ein anderes Mal nur die stille Annäherung zweier Menschen, die im unaufhaltsamen Strom der ZEIT aneinander Halt zu finden suchen. Aber: Es muss immer weiter gehen – egal was kommt…

Ensemble

  • Alexandra Woermann
  • Anna Maria Lattemann
  • Annika Gerlach
  • Carolin Bachmann
  • Christian Köhn
  • Christoph Drusenbaum
  • Elka Windus-Staginsky
  • Helena Patané
  • Isabel Schließmann
  • Jana Grüner
  • Jochen Frießem

Co – Regie

  • Ulrike Birgmeier
  • Julia Kopf
  • Martin Junghans
  • Miriam Bettin
  • Mona Hauser
  • Natalia Cimbaljuk
  • Nora Wiegand
  • Stephan Karbaum
  • Susanne Wiegand
  • Sven Vaupel
  • Ludwig Thormann

Konzeption, Bühne, Regie

  • Volker Hänel

Presse

Presseartikel Hna und Campus,   

 

Szenenfotos

Advertisements